Lektionen für ein starkes Selbst!

Zum heutigen Wochenstart möchte ich Dir gerne ein paar Inspirationen für ein starkes Selbst an die Hand geben. Die folgenden Lektionen sind inspiriert von Eckart Tolle. Ich wünsche Dir viel Freude beim Lesen und einen tollen Start in eine wundervolle Woche.

Glaube nicht alles was Du denkst

Dein Verstand ist ein Werkzeug und hat einen Nutzen bei bestimmten Aufgaben. Wenn diese erledigt sind, schalte ihn wieder ab. Mache Dir bewusst, dass in Wirklichkeit achtzig bis neunzig Prozent des Denkens der meisten Menschen nicht nur nutzlos, sondern oft auch schädlich wirken. Viel Leid und Unglück entsteht, wenn Du jeden Gedanken, der Dir durch den Kopf geht, für die Wahrheit hältst. Situationen machen Dich nicht unglücklich. Sie mögen physische Schmerzen hervorrufen, aber sie machen nicht unglücklich. Unglücklich machen dich deine Gedanken. Es sind die Interpretationen, die Geschichten, die Du selbst zu dieser Situation dazu erfindest, die Dich unglücklich machen.

Vergiss das Warten

Zeit, wie Du sie kennst, ist ein Instrument des Verstandes. Wenn Du Dich mit dem Verstand identifizierst, bist du ein Sklave der Zeit und wirst dazu getrieben beinahe ausschließlich in der Vergangenheit oder in Erwartung der Zukunft zu leben. Doch die Zukunft existiert nicht. Du kannst immer nur den aktuellen Moment erleben. Deshalb vergiss auch das Warten. Beim Warten handelt es sich, um einen Geisteszustand. Das bedeutet, dass du die Zukunft willst. Du willst nicht in der Gegenwart sein. Du willst nicht das, was du hast, du willst das, was du nicht hast. Mit jeder Art von Warten schaffst du unbewusst einen inneren Konflikt zwischen dem Hier und Jetzt. Das reduziert die Qualität deines Lebens gewaltig, weil Du die Gegenwart verlierst.

Lass die Vergangenheit los

Du kannst dich nicht selber finden, indem Du Dich mit der Vergangenheit beschäftigst. Du findest Dich selber, indem du in der Gegenwart bleibst. Was in der Vergangenheit geschehen ist, war damals, was in der Zukunft geschehen wird, wird dann sein. Es gibt nichts anderes als die Gegenwart. Sie ist der einzige Moment des Seins. Dieser Moment ist ewig und er ist alles was wir haben. Er ist so wertvoll, da in diesem Moment unser Leben stattfindet. Es pulsiert, vibriert und entfaltet sich. Wenn wir nicht anwesend sind, verpassen wir einen Großteil unseres Lebens.

Hör auf, nach dem Glück zu suchen

Sobald Du nach dem Glück suchst, wirst Du es nicht finden. Suchen bedeutet das Gegenteil von Glücklichsein. Glück ist schwer zu finden, aber die Freiheit vom Unglücklich sein kannst Du sofort erreichen, indem Du Dich dem zuwendest, was ist, statt Geschichten darüber zu erfinden. Unglücklich sein verdeckt Dein natürliches Wohlbefinden und Deinen inneren Frieden. Dies sind jedoch die Quellen des wahren Glücks.

Kommentar verfassen